TAG TIME: Blogger TAG

Seelen-Striptease für beautyhippie und mich

Lee von Lee Marye Jsick hat vor fast genau einem Jahr den Blogger TAG ins Leben gerufen. 13 Fragen, um Blog & Blogger besser kennenzulernen. Praktisch ein kleiner Lebenslauf hihi. Und weil Beautyhippie ja jetzt schon über ein halbes Jahr alt ist, gibt es mal ein paar Fakten! :P 

BLOGGER TAG

1. Wann und wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?

Na supi, ich kann euch jetzt schon sagen, dass dieser Post wohl zur längeren Sorte gehört :D
Mein erster Post ging am 23. Juni 2014 online. Aber ob dieser Tag der Anfang des Bloggens für mich war?… mmh… im Kopf blogge ich schon seit… 7 Jahren? 2008 bekam ich das erste Mal Wind von dieser Art der Internet Community und lese seitdem regelmäßig. Ich hatte schon immer große Lust auch mal meinen eigenen Senf dazu zu geben, habe mich aber nie getraut. So ist das mit süßen 18 Jahren ;) Da denkt man noch zu viel nach was X oder Y wohl darüber denken könnten – statt einfach mal zu machen! Zu machen worauf man Lust hat; auszuprobieren; „sich zu verwirklichen“, wie man so sagt haha.
Tja, so vergingen die Jahre. Aber nicht unnütz! Ich habe in der Zeit sehr viel gelernt. Nicht nur „fachlich“ bezüglich meiner Interessen Beauty und Make-up, vor allem auch über die virtuelle Welt. Ich habe mich damit auseinandergesetzt, was ich an meinen liebsten Blogs eigentlich genau mag und warum ich Andere nicht wieder besuchte. Ich habe mir Gedanken gemacht, welche Themen und Beiträge ich besonders gerne lese und welchen Schreibstil ich ansprechend finde. Und Ende Juni 2014 habe ich die jahrelang gesammelten „Infos“ dann für meinen eigenen Blog verwenden können :)
Wieso ich angefangen habe? Wie ich schon sagte, ich habe sehr, sehr viel gelesen und mir über so vieles eine Meinung gebildet, dass ich mit der Zeit auch von meinem Umfeld immer wieder um Rat gefragt wurde. Von Freunden und Bekannten hörte ich dann oft „Hörmal Lara, wie findest du denn dieses oder jenes Produkt? Was sagt du dazu? Hast du das ausprobiert?“ Und als sie dann auch noch mehrfach mit dem Thema Blog anfingen, ich mich zu der Zeit sowieso mit dem Webseitenerstellung und WordPress beschäftigte, tja, da haben sich die Puzzleteile nach langer Zeit einfach wie allein zusammengefügt und es um mich geschehen :D
Jetzt kann ich einfach noch mehr Menschen an dem geordneten Chaos in meinem Kopf teilhaben lassen – ich kleiner Socialiser :D

2. Wie kam dein Blog zu seinem Namen?

Wer 7 Jahre darüber nachdenkt, ob er jetzt einen Blog macht oder nicht, der kämpft auch ewig mit der Namenswahl! ;) Keine leichte Entscheidung! Ich wollte, dass der Name zu mir passt und meine Persönlichkeit treffend genug beschreibt. Dass er den Inhalt deutlich, aber den Leser neugierig mach. Am besten mit Wiedererkennungswert.
BEAUTYHIPPIE war der Geistesblitz zwischen viel Unfug. Ich wollte einen BEAUTY-Blog (weil beauty-begeistert von Kopf bis Fuß), aber im Herzen bleibe ich immer der kleine HIPPIE, den ich in meiner Jugend entdeckt habe :)

Blogger TAG BEAUTYHIPPIE

3. Wie würdest du deinen Blog kurz und knapp beschreiben?

Dieser Blog ist mein Ventil für alles was mit Beauty und den Dingen zu tun hat, die mir Freude bereiten…
Aber seid gewarnt! Mein Ton ist direkt und ehrlich, frech und selbstironisch, fachlich kritisch oder himmelhochjauchzend ;)

Ein Beautyblog, mit der gewissen Würze vielleicht? :D Außerdem (oder vor allem?!) eine Kommunikationsplattform, um mich mit Menschen auszutauschen, die die gleichen Interessen verfolgen!

4. Zurück in die Vergangenheit: Von was handelt dein aller erster Blogeintrag?

P2 Nail Wax – Ein günstiges Helferlein für jede Handtasche! – Wahrscheinlich die Vorform meiner Quick Tips haha! Und ich liebe das Zeug jetzt noch.

5. Weiß dein privates Umfeld, dass du einen Blog besitzt?

Jap, jeder weiß Bescheid! Am Anfang war mir das alles noch ein wenig „unangenehm“ oder, sagen wir wie es ist, es war mir fast peinlich (siehe Frage 1), aber mittlerweile sage ich klar und deutlich was Sache ist :D

6. Hand auf’s Herz: Sind dir Seitenaufrufe, Leserzahl oder Kommentare am Wichtigsten?

Ganz klar – unklar! Kommentare UND Leserzahl! 
Durch die Kommentare lerne ich meine Leser besser kennen. Ich kann mir „mein Publikum“ besser vorstellen. Ich sehe welche Beiträge euch gefallen und zur Diskussion anregen und erfahre auch eure Meinung zu dem jeweiligen Thema. Außerdem kann ich über die Kommentare super mit euch interagieren, eure Blogs bestaunen und ebenfalls einen Kommentar dalassen. Und genau dafür habe ich ja dann doch angefangen zu bloggen: eine wunderbare Art der Kommunikation zwischen (meist miteinander unbekannten!) Menschen, die ihre Interessen teilen und kommunizieren als seien sie schon ewig Freunde :) Genial!

Die Leserzahl gibt mit aber auch Aufschluss darüber, welche Beiträge gut ankommen und was ihr wohl gerne lest, auch wenn die Kommentare mal spärlicher ausfallen sollten. Oftmals ist es ja so, dass man seinen eigenen Kommentar gar nicht mehr dazu schreiben möchte, wenn schon 10 Kommentare über einem stehen… und die „stillen Leser“ darf man hier auch nicht vergessen!
Ich kenne das zu gut, denn ich war jahrelang eine stille Leserin vieler Blogs – weder kommentiert, noch auf sozialen Medien gefolgt… warum? Weil ich mein privates Profil „privat halten wollte“ und die vielen Facebook Freunde, die man so in seiner Liste hat eben nicht alle daran teilhaben lassen wollte, was ich so den ganzen Tag lese.
Seit ich meinen Blog habe, weiß ich wie viel Feedback die Kommentar bringen und wie viel Freude diese Kommunikation bereitet! Ich freue mich wirklich über jeden einzelnen Kommentar!! Aber auch meinen stillen Lesern möchte ich sagen: ich sehe euch ;) Und ich freue mich sehr darüber!

Blogger TAG Stats

7. Wie viel Zeit investierst du wöchentlich in deinen Blog?

PUH! 2 – 3 Post pro Woche… von der Idee, zum Setup, über Fotos, Fotobearbeitung bis hin zum Text und den ganzen SEO-Einstellungen… irgendetwas zwischen 6-10 Stunden pro Woche würde ich sagen. Rein für die Posts! Dazu kommt aber natürlich noch das „ganze Drumherum“. Ich beantworte eure Kommentare, schaue bei euch vorbei, hinterlasse Kommentare, befülle die“Werbemedien“ meines Blog (Facebook, Instagram und twitter) und und und… das sind sicherlich nochmal 5-6 Stunden die Woche? Ich finde das unfassbar schwer einzuschätzen. Wäre mal interessant, dafür die Zeit zu tracken ;)

8. Würdest du für 5000€ deinen Blog komplett schließen?

NOPE! Zumindest nicht in meiner jetzigen Situation. Dafür habe ich zu lange über die Sache nachgedacht, zu viel Arbeit und noch mehr Liebe reingesteckt, zu viel Gutes mitgenommen und gelernt ! Mir macht es Spaß! Riesigen Spaß! Und ich wäre momentan nicht bereit, mir dieses Hobby nehmen zu lassen, geschweige denn für „die paar Kröten“ meine Seele zu verkaufen :D
Allerdings sollte man auch niemals „Nie!“ sagen… es kann immer etwas passieren, wo man dieses Geld sehr dringlich braucht und dafür harte Entscheidungen treffen muss. Und der Betrag spielt sicherlich auch eine Rolle…
Aber: ZURZEIT? Für 5000€ meinen Blog komplett SCHLIEßEN? NO WAY!

Blogger TAG Sale

9. Hast du bereits negative Erlebnisse aufgrund deines Blogs gemacht?

Zum Glück nicht! Ich danke euch :)
Auch so eine Sache, warum ich lange vor einem eigenen Blog weggeschreckt bin. Die Mädels, die damals in meinem Umfeld gebloggt haben, wurden oft belächelt und beinahe ausgelacht. Das wollte ich mir ersparen. Vielleicht war dieses ganze Phänomen „Blog“ damals einfach noch zu neu und wir zu jung, wer weiß. Aber auch heute liest man ja immer wieder das bekannte BloggerInnen bereits sehr negative Erfahrungen machen mussten…
Ich bin jedenfalls froh, mit meinem Blog gewartet und bisher nur positives Feedback bekommen zu haben :) Kann gerne so weitergehen hihi! Toi toi toi!

10. Kannst du dir vorstellen in 10 Jahren noch regelmäßig zu bloggen?

10 Jahre sind eine verdammt lange Zeit! Um auch diese Frage ehrlich zu beantworten: ich weiß es nicht! Wo stehe ich dann in meinem Leben? Beruf, Familie, Umfeld? Und will dann überhaupt noch jemand meine Ausschweifungen lesen?? :D
Wir werden sehen – solange wir Lust haben nehme ich an! Also ihr und ich ;)

11. Glaubst du, es können sich durch das Bloggen Freundschaften entwickeln?

Bestimmt! Ich habe in meiner kurzen Bloggerzeit schon einige nette Bekanntschaften gemacht. Bisher nur virtuell, was aber nicht weniger schön ist! Und früher oder später wird aus virtuell sicherlich auch mal echt :) Und darauf freue ich mich!

12. Welche Blogs sind deine Favourites?

Das ist einfach: jeglicher Blog, der seine Nische hat und irgendwie einzigartig ist!
Ob Beauty, Fashion, Lifestyle oder Food – wenn es kein „von allem ein bisschen“ Blog ist (die oftmals fälschlicherweise als Lifestyle Blog deklariert werden – Leute, das ist ein Unterschied!) lese ich am liebsten die Blogs, die mich mit Wort und Fotos begeistern! Deutsch oder Englisch – egal. Hauptsache, ich erkenne die „Person dahinter“, finde sie sympathisch und den Inhalt bereichernd!

13. Dein persönlicher Ratschlag an Blogger-Neulinge lautet?

Wie Lee Mary schon sagte: Aller Anfang ist schwer! – Also setzt euch auf euer Hinterteil und arbeitet euren Schlachtplan aus!
Konkret: macht euch Gedanken und seid euch im Klaren was genau ihr wollt. Arbeitet an euren Foto-Skills. Macht euch einfach ein bisschen schlau ums ganze Thema.
Und dann folgt eurem Herzen! KREIERT EINEN BLOG DER ART, DIE IHR SELBER GERNE LEST :)

14. Ich tagge…

Ganz besonders interessieren mich die Antworten der lieben Niki von CosmoNiki, Hanna von vollverpinselt, Juli von JuliCosmetics, Jasmin von JasminsBeautywelt, Lisa von Lashes with Mascara und Diana & Chrissy von I need Sunshine.
Aber ich finde, diese Fragen sind für die Leser JEDEN Blogs interessant – also fühlt euch alle getagged!! :D

Wie findet ihr solche TAGS? Würdet ihr Frage-Antwort Beiträge gerne öfter lesen?
Und wie erging es euch mit dem Schritt „ich gehe online“?

6 Kommentare
  1. Ramona
    Ramona says:

    Ein sehr toller Beitrag!
    Ich habe mich in so vielen Punkten wieder erkannt.
    Habe auch so lange überlegt einen Beautyblog zu starten aber war mir immer unsicher und hatte auch irgendwie „angst“…. Dennoch gehört Make-Up und Beauty schon seit Jahren zu meinen aller liebsten Hobbys. Auch mich haben viele meiner Freundinen schon vor Beginn meines Blogs nach meiner Meinung zu Produkten gefragt und ich habe gemerkt, dass sie mir vertrauen und meine Erfahrungen sowie Meinungen sehr schätzen. Wie gesagt, die Idee einen Blog zu eröffnen schwirrte mir schon länger im Kopf herum und der Entschluss kam dann eigentlich ganz spontan im September letzten Jahres…. „Ramona du machst das jetzt, du hast Spaß an Kosmetik- und Beautyprodukten und teilst deine Meinung gerne mit anderen Leuten“…. tja… so kams und ich bereue es kein Stück! Mein Blog ist zum festen Bestandteil meines Lebens geworden und ich liiiiebe es! Ich freue mich auch wie ein kleines Kind über jeden einzelnen Besucher, Kommentare, Feedback und natürlich auch über neue Follower. Bloggen ist eine Art sich selbst zu verwirklichen :)

    Liebste Grüße und mach weiter so! Finde deinen Blog klasse, liebe deinen Schreibstil und hab daher gleich mal ein Abo da gelassen :)

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag

    Ramona

    Antworten
    • beautyhippie
      beautyhippie says:

      Liebe Ramon, danke dir für deinen überaus ausführlichen, ehrlichen und lieben Kommentar! :) Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Dass Freunde und Verwandte einem in puncto Kosmetik vertrauen und Erfahrungen und Meinungen schätzen waren genau die Gründe, wo es dann irgendwann „Klick gemacht hat“. Und dass man über einen Blog diese Interessen weiter ausbauen und vernetzen kann macht so Spaß! Habe mich natürlich auch direkt bei dir umgeschaut und kann das Kompliment nur zurückgeben – du schreibst wundervolle Beiträge und hast nun eine neue Leserin ;)

      Antworten
  2. LasheswithMascara
    LasheswithMascara says:

    Sehr interessanter Tag, in dem man auf alle Fälle viel über dich erfahren hat. Ich habe auch ewig überlegt ob ich einen Blog starten soll, einfach weil ich mich nicht getraut habe, bin aber sehr froh es getan zu haben. In meinem Umfeld weiß es allerdings nur mein Freund :)

    Antworten
    • beautyhippie
      beautyhippie says:

      Danke dir für deine ehrliche Antwort! Ich glaube ja, dass es sehr vielen so geht… dieses Hin und Her, „Soll ich oder soll ich nicht?“ – und am Ende ist man froh, den Schritt gewagt zu haben! Und das trifft meist sogar auf mehrere Situationen im Leben zu ;)

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Sag mir was du denkst! :)